2017.11.20
Unsere Einrichtungen
13. június 2017.
Übergangswohnheim für obdachlose Frauen


Träger: Karitativer Verein Oltalom, Name der Einrichtung: Übergangswohnheim für obdachlose Frauen, Leiterin der Einrichtung: Frau Erzsébet Erdélyi Kiss, Adresse: H-1051 Budapest, József nádor tér 10, Telefonnummer: +36-1-266-9047; +36-1)267-0131, Email: noiszallo@oltalom.hu, Anzahl der Plätze: 64 Personen

 

Der Verein übernahm dieses Heim am 1. Januar 2000 von der Selbstverwaltung der Hauptstadt.

Es gewährt auf Grund seines Komfortgrades und des Charakters seiner Dienste eine Unterbringung für alleinstehende Frauen, die die Bereitschaft haben, etwas im Interesse der Regelung ihres Schicksals und ihrer Lebensweise zu tun.

Das Heim kann von der bedürftigen Person in Anspruch genommen werden:

  • die das 18. Lebensjahr vollendet hat und ungarische oder eine andere EU-Staatsbürgerschaft besitzt

  • die über eine Einwanderungsgenehmigung und einen Personalausweis bverfügt, der zum ständigen Aufenthalt berechtigt

  • die von den ungarischen Behörden als Flüchtling anerkannt ist

  • die sich selbst versorgen kann

  • die über keine andere Wohnmöglichkeit verfügt

Die Unterbringung der Bewohnerinnen geschieht in 4-7- Betten-Zimmern. Das Heim gewährt ihnen die Möglichkeit zum Waschen und Kochen, zur Körperpflege, zum Gemeinschaftsleben, und sorgt für saubere Bettwäsche.

Die fachlichen Aufgaben werden von 6 Personen versehen. 3 Sozialarbeiter arbeiten am Tag ( 8-18 Uhr), 3 Sozialarbeiter arbeiten in der Nacht (18-08 Uhr, am Wochenende, an Feiertagen rund um die Uhr).

Fachliche Arbeit:

  • Erledigung der Angelegenheiten der Bewohnerinnen

  • Förderung ihrer gesellschaftlichen Integration

  • Erfüllung ihrer grundlegenden physischen, mentalen und sozialen Bedürfnisse.

Primäre Aufgaben:

  • auf den Einzelnen zugeschnittener Umgang, individuelle Fallbehandlung

  • gemeinsames Erkennen, Stärken und Wiederherstellen der für die Resozialisierung notwendigen Fähigkeiten und Fertigkeiten,

  • Pflege, Wiederherstellung und Förderung der familiären und gesellschaftlichen Beziehungen

  • Hilfe bei der Erledigung behördlicher Angelegenheiten

  • Organisation gemeinschaftlichen Lebens innerhalb der Einrichtung

Erledigung behördlicher Angelegenheiten:

  • Arbeitssuche, Kontaktaufnahme mit Arbeitgebern

  • Erkundung von Möglichkeiten der Um- und Weiterbildung

  • Beantragung amtlicher Dokumente

  • Beantragung von Versorgungen der Sozialversicherung

  • Suche nach Möglichkeiten sozialer Versorgungen

  • Hinlenkung zu den Grund- und Fachversorgungen

  • Erkundung weiterer Wohnmöglichkeiten

  • Kontakthaltung mit anderen sozialen Versorgungseinrichtungen