2017.11.20
Straßenzeitung "Sternenheim"
13. augusztus 2017.
Über uns
Die kulturelle Straßenzeitung Sternenheim wird seit 2006 vom Karitativen Verein Oltalom herausgegeben und stellt eine ganz besondere Publikation in der Reihe der ungarischen Kulturmagazine dar. Die erste Nummer erschien mit der Empfehlung des einstigen Staatspräsidenten Árpád Göncz. Bei der Gründung der Zeitschrift verfolgten wir einerseits das Ziel, obdachlosen Menschen auf eine neue Art und Weise zu helfen, andererseits wollten wir ein Forum für die jungen Talente und Größen der zeitgenössischen ungarischen Literatur schaffen.

Eines unserer wichtigen Ziele ist Sensibilisierung, auf diesem Gebiet erfüllt Sternenheim eine besondere gesellschaftliche Mission. Zum Einen erweckt die Zeitschrift die Aufmerksamkeit der Gesellschaft, zum Anderen ist sie für viele Budapester Universitätsstudenten sowohl eine niveauvolle Lektüre als auch eine fachliche Quelle für Jahres- oder Diplomarbeiten.

Der Verkauf des Kulturmagazins schafft nicht nur eine Arbeitsmöglichkeit für unsere obdachlosen Verkäufer, sondern auch die Gelegenheit zur Kontaktaufnahme und zur Schaffung von Akzeptanz, während die Interessenten für ihr Geld eine den Preis der Zeitung weit übersteigende, anspruchsvolle Lektüre erhalten. Die Hälfte des 361 Forint betragenden Kaufpreises der Zeitschrift kommt dem Verkäufer zu, die andere Hälfte trägt zur Deckung der Kosten für die Herausgabe der Zeitschrift bei.
Der Ausdruck „Sternenheim” stammt aus dem Straßenjargon: Bewohner des Sternenheims sind diejenigen, die die Nacht unter freiem Himmel verbringen.

Die Zeitschrift ist gegenwärtig in der Buchhandlung in der Dankó utca und im “Laden der Schriftsteller” erhältlich, wir finden sie aber auch bei unseren obdachlosen Verkäufern in der Unterführung am Deák-Platz oder auf Veranstaltungen, auf denen die Zeitschrift vorgestellt wird. Um sie möglichst vielen Menschen bekannt zu machen, haben wir den Vertrieb um alternative Formen erweitert: Die Zeitschrift kann abonniert werden und wir stellen sie, ebenfalls unter Mitwirkung obdachloser Menschen, auch bei Literaturabenden vor.
Sternenheim erschien zunächst elfmal im Jahr, später, ab 2011 vierteljährlich, jedoch in erweiterter Form mit einem Umfang von 80 Seiten pro Heft. In den jeweils einem bestimmten Thema gewidmeten Ausgaben befassen sich belletristische, publizistische und soziographische Artikel mit existentiellen Fragen und Situationen des Menschen (zum Beispiel Obdachlosigkeit, Psyche, Prostitution, Konflikt mit dem Gesetz) sowie mit grundlegenden Ereignissen unseres Lebens (Kinder, Krankenhaus, Schule, Opfer, Feste). Bei diesen Themenstellungen suchen wir Antworten auf die Probleme des derzeitigen gesellschaftlichen Lebens in Ungarn, in diesem Zusammenhang  erschienen die Zeitschriftennummern mit den Themen Zuhause, zivilgesellschaftliche Akteure, Freiheit.
Die kulturelle Straßenzeitung Sternenheim ist ein nicht zu vermissender Bestandteil im Angebot der zeitgenössischen ungarischen Literaturzeitschriften und stellt das einzige Forum für den Bereich gesellschaftliche Solidarität und Sensibilisierung dar.

Verantwortlicher Herausgeber: Karitativer Verein Oltalom, Gábor Iványi, Vorsitzender
Redaktionsleitung: Anna Pálfi
Redaktion: Mónika Hradeczky
Literaturredaktion: Tibor Weiner Sennyey
Umschlag: Szabolcs Karikó
Typographie, Satz: Barnabás Kiss
Sitz der Redaktion: 1086 Budapest, Dankó utca 9
Tel.: +36 20 470 3434; Email: csillagszallo@gmail.com

               

Die Zeitschrift ist auch über das Internet erreichbar: www.oltalom.hu
https://www.facebook.com/csillagszallo/?fref=ts